STATUTEN

Fussballclub Rüschegg

Statuten


I. Name, Sitz, Zweck

Art. 1 Name, Sitz

Der Fussballclub Rüschegg (im folgenden Club genannt) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB
mit Sitz in Rüschegg. Der FC Rüschegg ist Mitglied des SFV. Er ist politisch und konfessionell
neutral.

Art. 2 Zweck

Der Club bezweckt:
· Kräftigung des Körpers durch regelmässige Uebungen und praktische Ausbildung im
Fussball;
· Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen, insbesondere an Fussballspielen;
· Erziehung seiner Mitglieder zu gesundem Sportgeist;
· Pflege und Förderung echter Kameradschaft und Gesundheit.

Art. 3 Clubfarben

Die Clubfarben sind gelb-schwarz.

II. Mitgliedschaft

Art. 4 Kategorien

Der Club besteht aus:
Aktiv-, Ehren-, Frei-, Junioren-, Senioren- und Passivmitgliedern sowie Funktionären. Für die
Veteranen gelten die Bestimmungen der Senioren.

Art. 5 Aktivmitglied

Als Aktivmitglied kann aufgenommen werden, wer mindestens 16 Jahre als ist und sich
bereit erklärt, im Club als vollwertiges Glied mitzuwirken. Für Minderjährige ist die schriftliche
Zustimmung der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters notwendig.

Art. 6 Ehrenmitglied

Zum Ehrenmitglied kann ernannt werden, wer sich um den Club in besonderer Weise
verdient gemacht hat. Die Ernennung erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes durch die
Hauptversammlung. Die Ehrenmitglieder sind – alle Rechte geniessend – sämtlicher
Verpflichtungen dem Club gegenüber entbunden.

Art. 7 Freimitglied

Freimitglied kann werden, wer mindestens 10 Jahre als Aktivmitglied oder Senior dem Club
angehört oder sich durch besondere Verdienste um den Club ausgezeichnet hat. Die
Ernennung erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes durch die Hauptversammlung.
Freimitglieder haben keinen Mitgliederbeitrag zu bezahlen, sind sonst aber den
Aktivmitgliedern gleichgestellt.

Art. 8 Junioren

Als Junior kann aufgenommen werden, wer das vom Fussballverband festgesetzte
Mindestalter erreicht hat. Die schriftliche Zustimmung der Eltern bzw. des gesetzlichen
Vertreters ist erforderlich.

Art. 9 Senioren

Mitglied der Senioren kann werden, wer das vom Fussballverband der Region Bern
festgesetzte Mindestalter erreicht hat.

Art. 10 Passivmitglied

Passivmitglied kann werden, wer nicht aktiv an der Vereinsarbeit teilnehmen will, sein
Interesse am Club jedoch durch die Bezahlung eines jährlichen Mitgliederbeitrages bekundet.
Wird der Jahresbeitrag nicht mehr entrichtet, so fällt die Mitgliedschaft dahin.

Art. 11 Funktionäre

Als Funktionäre gelten die Schiedsrichter sowie die Passivmitglieder, die eine Funktion
gemäss Artikel 42 – 44 dieser Statuten ausüben.

Art. 12 Rechte der Mitglieder

Die Aktiv-, Ehren-, Freimitglieder, Senioren, Funktionäre sowie Junioren ab 16. Altersjahr
sind stimmberechtigt und wählbar.
Nicht stimmberechtigt aber wählbar sind die Passivmitglieder.

Art. 13 Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet:
· Statuten, Reglemente und Beschlüsse der FIFA, der UEFA, des SFV, des FVRB und
des Clubs zu befolgen;
· Den Aufgeboten zu Wett- und Freundschaftsspielen, zum Training und zu den
Clubveranstaltungen Folge zu leisten. Im Verhinderungsfalle sind die Trainer oder der
Vorstand rechtzeitig in Kenntnis zu setzen.

Art. 14 Aufnahme

Die Aufnahme in den Club erfordert ein an den Vorstand gerichtetes Gesuch. Der Vorstand
entscheidet über die Aufnahme unter Vorbehalt der Genehmigung durch die
Hauptversammlung. Das Rekursrecht an die Hauptversammlung bleibt gewahrt.

Art. 15 Austritt/Uebertritt zu einem anderen Verein

Austrittsgesuche müssen schriftlich mit Angabe der Gründe mindestens sechs Monate vor
Saisonende (spätestens 31. Dezember) dem Vorstand eingereicht werden. Austrittsgesuchen,
die nach dem 31. Dezember eingereicht werden, kann erst auf das Ende der nächsten Saison
stattgegeben werden.
Austretende Mitglieder haben die Beiträge bis zum Ende des Geschäftsjahres zu bezahlen. Es
wird keine Austrittsgebühr erhoben.

Art. 16 Uebertritt innerhalb Club

Uebertritte in eine andere Mitgliederkategorie können nur auf Ende des Geschäftsjahres
erfolgen. Sie sind einen Monat vorher schriftlich dem Vorstand mitzuteilen. Bei einem Junior,
der volljährig wird, erfolgt der Uebertritt zu den Aktivmitgliedern automatisch.

Art. 17 Ausschluss/Boykott

Wer seinen Verpflichtungen nicht nachkommt oder durch sein Verhalten dem Ansehen des
Clubs schadet oder den Interessen des Clubs zuwiderhandelt, kann auf Antrag des
Vorstandes durch die Hauptversammlung ausgeschlossen werden.
Der Ausschluss kann nur erfolgen, wenn das Traktandum figuriert und der Betroffene davon
schriftlich Kenntnis erhalten hat.
Die Meldung zum Boykott an den SFV bleibt vorbehalten.

III. Organisation

Art. 18 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Juli und endet am 30. Juni.
Art. 19 Organe
Die Organe des Clubs sind:
a) Hauptversammlung (HV)
b) Vorstand
c) Spielkommission
d) Rechnungsrevisoren

Art. 20 HV

Die HV bildet das oberste Organ des Clubs. Sie findet alljährlich nach Abschluss des
Geschäftsjahres statt. Der Besuch der HV ist für alle stimmberechtigten Mitglieder,
ausgenommen Ehrenmitglieder und Schiedsrichter, obligatorisch. Sie wird durch den
Vorstand mindestens 14 Tage vorher schriftlich oder durch Publikation im Amtsanzeiger
einberufen. Sie kann durch einen vom Vorstand gewählten Tagespräsidenten geleitet
werden.
Traktanden HV
Der HV fallen folgende Aufgaben zu
  • · Appell
  • · Wahl der Stimmenzähler
  • · Genehmigung des Protokolls der letzten HV
  • · Entgegennahme des Jahresberichtes des Club-Präsidenten und der Kommissionen
  • · Entgegennahme des Kassa- und Revisorenberichtes
  • · Festsetzung der Mitgliederbeiträge und Genehmigung des Budgets
  • · Mutationen
  • · Wahl des Vorstandes, der Kommissionen, der Revisoren
  • · Aenderung oder Ergänzung der Statuten und Reglemente
  • · Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes oder einzelner Mitglieder
  • · Ehrungen
  • · Verschiedenes
Anträge an HV
Anträge einzelner Mitglieder zuhanden der HV müssen spätestens 8 Tage vor derselben
schriftlich dem Präsidenten eingereicht werden.

Art. 21 a.o. HV

Die ausserordentliche Hauptversammlung wird einberufen durch Beschluss des Vorstandes
oder wenn dies mindestens ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich verlangt.
Sie kann durch einen vom Vorstand gewählten Tages-Präsidenten geleitet werden.
Der Besuch der a.o. HV ist für alle stimmberechtigten Mitglieder, ausgenommen
Ehrenmitglieder und Schiedsrichter, obligatorisch.

Art. 22 Beschlussfähigkeit

Die Einladung mit Traktandenliste für die HV und die a.o. HV muss mindestens 14 Tage vor
Durchführung allen Mitgliedern zugestellt oder im Amtsanzeiger publiziert werden.
Bei fristgerechter Einberufung ist die Versammlung beschlussfähig.

Art. 23 Geheime Abstimmung

Alle Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen, sofern nicht ein Drittel der anwesenden
Mitglieder geheime Durchführung verlangt.

Art. 24 Wahlen

Bei Wahlen entscheidet im ersten Wahlgang das absolute Mehr der anwesenden Mitglieder,
im zweiten das relative Mehr.

Art. 25 Abstimmung

Bei Abstimmungen ist das einfache Mehr der anwesenden Mitglieder massgebend;
vorbehalten bleibt Art. 62 dieser Statuten.

Art. 26 Stichentscheid

Der Vorsitzende fällt bei allen Abstimmungen, bei denen Stimmengleichheit herrscht, den
Stichentscheid.

Art. 27 Worterteilung

Der Vorsitzende hat den Mitgliedern in der Reihenfolge, in der sie sich melden, das Wort zu
erteilen.

Art. 28 Reihenfolge Anträge

Die Abstimmungen erfolgen in der Reihenfolge, in der die Anträge eingehen.

Art. 29 Dringliche Anträge

Dringliche Anträge, die nicht auf der Traktandenliste stehen, können nur mit Zustimmung
der Mitglieder zur Beratung und Beschlussfassung gebracht werden.

Art. 30 Vorstand

Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
Präsident, Vizepräsident, Sekretär, Kassier und von 3 Beisitzern.
Der Vorstand wird durch die HV auf zwei Jahre gewählt und ist wieder wählbar.

Art. 31 Obliegenheiten des Vorstandes

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Clubs. Er ist zuständig für alle Geschäfte, die nicht
ausdrücklich der HV unterbreitet werden müssen und kontrolliert die Arbeit der
Kommissionen. Die Finanzkompetenz richtet sich nach dem von der HV genehmigten Budget.

Art. 32 Vorstandssitzung

Vorstandssitzungen werden vom Präsidenten oder auf Antrag von mindestens drei
Vorstandsmitgliedern einberufen. Für die Beschlussfähigkeit bedarf es mindestens der Hälfte
der Vorstandsmitglieder.

Art. 33 Wahl und Beizug von Funktionären

Funktionäre wie Platzchef, Materialverwalter, Platzkassier, Propagandachef, Trainer und
Betreuer werden vom Vorstand gewählt und können zu den Vorstandssitzungen zugezogen
werden.
Sie haben jedoch nur beratende Stimme.

IV. Funktionen

Art. 34 Präsident

Der Präsident vertritt den Club nach aussen. Er leitet die Vorstandssitzungen sowie die HV
und die a.o. HV, sofern dafür nicht ein Tagespräsident gewählt worden ist.
Gemeinsam mit dem Sekretär oder Kassier führt er die rechtsverbindliche Unterschrift.
Der Präsident hat in jeder Kommission Sitz und Stimme.

Art. 35 Vizepräsident

Der Vizepräsident steht dem Präsidenten in seiner Tätigkeit bei und tritt gegebenenfalls in
dessen Rechte und Pflichten ein.

Art. 36 Sekretär

Der Sekretär führt über alle Vorstandssitzungen und Versammlungen ein Protokoll, das
jeweils an der nächsten Zusammenkunft vorzulegen ist. Die Protokolle sind vom
Protokollführer und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.
Er besorgt im weitern sämtliche vom Vorstand ausgehende Korrespondenz. Er besorgt
zudem das Archiv.

Art. 37 Kassier

Der Kassier führt das Rechnungswesen und die Vermögensverwaltung. Er besorgt den
Einzug der Mitgliederbeiträge und erstellt die Jahresrechnung auf Ende des Geschäftsjahres.

Art. 38 Spikopräsident

Der Spiko-Präsident steht der Spielkommission vor und leitet die Spielerversammlung. Er
überwacht den Spiel- und Trainingsbetrieb und ist mit den übrigen Mitgliedern der
Spielkommission für den technischen Bereich zuständig.

Art. 39 Juniorenobmann

Der Juniorenobmann steht der Juniorenabteilung vor und betreut diese.

Art. 40 Seniorenobmann

Der Seniorenobmann steht der Seniorenabteilung vor und betreut diese.

Art. 41 Beisitzer

Die Beisitzer haben die übrigen Vorstandsmitglieder in ihren Funktionen zu unterstützen.
Ihnen können vom Vorstand und von der Versammlung spezielle Aufgaben zugewiesen
werden.

Art. 42 Platzchef

Der Platzchef ist für das Instandhalten der Spielplätze und für die Instandhaltung der
clubeigenen Anlagen besorgt. Zur Erledigung seiner Aufgabe kann er die Clubmitglieder
beiziehen.

Art. 43 Materialverwalter

Der Materialverwalter verwaltet und pflegt das Clubinventar.

Art. 44 Propagandachef

Der Propagandachef verfasst die Berichte über Fussballspiele und Versammlungen. Er
besorgt in den Lokalzeitungen die Progaganda für die Veranstaltungen des Clubs.

Art. 45 Trainer

Die Trainer der Aktiv-, Junioren- und Seniorenmannschaften werden vom Vorstand gewählt.
Die Aufgaben können in einem Vertrag geregelt werden.

Art. 46 Betreuer

Die Betreuer begleiten die von der Spielkommission zugeteilten Mannschaften zu den
Wettkämpfen und überwachen mit den Trainern den Spielbetrieb. Bei Abwesenheit des
Trainers sind sie für die Mannschaftsaufstellung verantwortlich.

Art. 47 Captains

Die Captains bilden das Bindeglied zwischen Vorstand, Spielkommission und Trainer
einerseits und der Mannschaft andererseits. Ihnen können spezielle Aufgaben übertragen
werden.

Art. 48 Schiedsrichter

Die Schiedsrichter unterstehen in ihrer Tätigkeit dem zuständigen Fachausschuss. Ihnen
können nur mit ihrem ausdrücklichen Einverständnis Aemter oder Aufgaben übertragen
werden.

Art. 49 Pflichtenhefte für Funktionen

Für die einzelnen Funktionen gemäss Art. 34 – 44 dieser Statuten sind Pflichtenhefte zu
erstellen. Diese sind dem Vorstand zur Genehmigung zu unterbreiten.
V. Kommissionen

Art. 50 Spiko

Die Spielkommission besteht aus Spikopräsident, Spikosekretär, Juniorenobmann,
Seniorenobmann und den Trainern der Aktivmannschaften. Es können auch die Captains der
Aktivmannschaften beigezogen werden.
Sie organisiert den Spielbetrieb, bestimmt mit den Trainern die Spielerkader und erlässt die
Aufgebote zum Trainingsbeginn.

Art. 51 Revisoren

Die durch die HV gewählten zwei Rechnungsrevisoren prüfen die vom Kassier erstellte
Jahresrechnung und erstatten der HV Bericht darüber.
Die Rechnungsrevisoren dürfen nicht zugleich dem Vorstand angehören; sie können jeweils
für ein Jahr wiedergewählt werden, aber höchstens für insgesamt drei aufeinanderfolgende
Jahre.


VI. Finanzen

Art. 52 Club-Vermögen

Das Club-Vermögen besteht aus:
a) Barmitteln
b) Inventar
c) Gebäulichkeiten

Art. 53 Einnahmen

Die Einnahmen des Clubs setzen sich zusammen aus:
a) Mitgliederbeiträgen
b) Einnahmen bei Wettspielen und sonstigen Veranstaltungen (Lotto, Turniere, usw.)
c) Gönnerbeiträgen
d) Beiträge der Gemeinde und weiterer öffentlicher Institutionen (Sport-Toto usw.)
e) Vereinsinterne Bussen

Art. 54 Ausgaben

Die Ausgaben des Clubs setzen sich zusammen aus:
a) Anschaffung von Spielmaterialien
b) Unterhalt der Sportanlagen
c) Entschädigung an Schiedsrichter, Trainer und Funktionäre
d) Verwaltungsspesen
e) Verschiedenes

Art. 55 Mitgliederbeiträge

Alle Mitglieder, ausgenommen Ehren- und Freimitglieder, Vorstandsmitglieder und
Schiedsrichter haben einen Mitgliederbeitrag zu entrichten. Die Höhe des Beitrages wird
durch die HV festgelegt. Funktionäre gemäss Art 11 dieser Statuten haben den Beitrag ihrer
ursprünglichen Mitgliedschaft entsprechend zu bezahlen.
Der Vorstand ist ermächtigt, in Einzelfällen Beiträge zu ermässigen oder zu erlassen.

Art. 56 Clubinterne Bussen

Für unentschuldigtes Fehlen bei obligatorischen Versammlungen sowie bei Nichtbefolgen von
Aufgeboten in irgend einer Form, werden die fehlbaren Mitglieder, ausgenommen die
Ehrenmitglieder und Schiedsrichter, gebüsst.
Die Höhe der Bussen wird in einem Bussenkatalog festgehalten und ist durch den Vorstand
festzulegen.

Art. 57 Verbandsbussen

Für die vom Verband gegenüber Clubmitgliedern oder dem Club verhängten Bussen haften
die Fehlbaren.

Art. 58 Haftung bei Schäden

Für Unfälle und andere Schäden irgendwelcher Art übernimmt der Club keine Verantwortung
gegenüber den Mitgliedern, jedoch gegenüber Drittpersonen im Rahmen der
Haftpflichtversicherung.

Art. 59 Verbindlichkeiten

Für die vom Club eingegangenen Verbindlichkeiten haftet nur das Club-Vermögen.

VII. Revision der Statuten

Art. 60 Revision Statuten

Eine Aenderung oder Revision dieser Statuten kann nur an einer HV oder a.o. HV erfolgen.

Art. 61 Unvorhergesehene Fälle

Ueber alle in diesen Statuten nicht vorgesehenen Fälle entscheidet auf Antrag des
Vorstandes die Hauptversammlung.

VIII. Schlussbestimmungen

Art. 62 Auflösung des Clubs

Die Auflösung des Clubs kann nur an einer ordentlichen oder ausserordentlichen
Hauptversammlung, zu der in der Einladung speziell auf dieses Traktandum hingewiesen
worden ist, beantragt werden. Eine Auflösung darf nicht erfolgen, solange noch mindestens
11 der stimmberechtigten Mitglieder den Fortbestand des Clubs verlangen.

Art. 63 Clubvermögen bei Auflösung

Das Club-Vermögen wird im Falle der Auflösung der Gemeinde zur Verwahrung übergeben,
zuhanden eines allfälligen neu entstehenden Clubs in Rüschegg mit ähnlichem Zweck.

Art. 64 Inkrafttreten

Diese Statuten wurden an der Gründungsversammlung vom 11. September 1984 genehmigt
und treten sofort in Kraft, unter Vorbehalt der Genehmigung durch den SFV.
Fussballclub Rüschegg

Der Präsident                    Der Sekretär

Zbinden Hans                    Ulrich Nydegger Fritz